Huckenohl-Grün überzeugt den DFB

Huckenohl-Grün überzeugt den DFB

MENDEN. Zwischen dem 19. und 26. März wird die U19-Nationalmannschaft des Deutschen Fußball-Bundes im Huckenohl-Stadion Trainingseinheiten absolvieren.

Das Mendener Huckenohl-Stadion hat bekanntlich ein Problem. Eine fehlende überdachte Tribüne verhindert, dass der große Fußball in der Hönnestadt Station machen kann. Ende März wird sich das aber ändern. Vom 19. bis 26. März bezieht das U19-Nationalteam des Deutschen Fußball-Bundes ihr Quartier am Oesberner Weg.

Der DFB-Nachwuchs hat die Heimstatt des BSV Menden als Trainingscamp für die Qualifikationsspiele zur U19-Europameisterschaft in Finnland auserkoren. „Das ist natürlich eine schöne Anerkennung für unseren Verein“, freut sich BSV-Vorsitzender Dirk Henneböhl über den Besuch des Auswahlteams.

Drei Spiele in Westfalen

Die Mannschaft bestreitet insgesamt drei Spiele in Westfalen. Am 21. März trifft die Truppe von Trainer Meikel Schönweitz in Lippstadt auf Schottland. Drei Tage später spielt man in Hüsten im Stadion Große Wiese gegen Norwegen. Den Abschluss gibt es am 27. März in Ahlen. Dort trifft der DFB auf die Auswahl der Niederlande. Nur der Sieger aus dieser Vierergruppe erhält ein Ticket für die Endrunde im Sommer in Skandinavien.

Beim BSV Menden freut man sich darüber, dass die Infrastruktur des Huckenohl-Stadions den Anforderungen des DFB standhielt. So war aus Frankfurt gleich eine mehrköpfige Delegation in die Hönnestadt gereist, um sich von den Gegebenheiten im Huckenohl zu überzeugen.

„Die Mannschaft ist in einem Neheimer Hotel untergebracht. Von dort aus soll sie innerhalb von 20 Minuten am Trainingsort sein können“, verrät Dirk Henneböhl eines der Auswahlkriterien. Und dann hat die DFB-Abordnung auch noch die Qualität des Huckenohl-Rasens beeindruckt.

„Da müssen wir bestimmt nicht hinter dem Naturgrün in Hüsten oder in Lippstadt zurückstehen. Doch leider fehlt uns in Menden die überdachte Tribüne“, so Henneböhl, der mit seinen Mitstreitern um Platzwart Hubert Roland alles dafür tun will, dass sich die DFB-Youngster im Huckenohl wohlfühlen können.

Offizielle Begrüßung

Dass einige Zuschauer den Trainingseinheiten der Elitekicker beiwohnen werden, dürfte nicht überraschen. Die Verantwortlichen der Stadt Menden wollen den hochrangigen Besuch in der Hönne-stadt auch offiziell begrüßen. „So ist es zumindest angedacht“, sagt Dirk Henneböhl. Und am Huckenohl-Stadion in Menden soll die hoffentlich erfolgreiche EM-Qualifikation nicht scheitern.

Ähnliche Artikel