Schock für BSV nach acht Minuten

Schock für BSV nach acht Minuten

MENDEN Der Abstiegskampf in der Fußball-Landesliga geht für den BSV Menden unvermindert weiter.

Am Samstag unterlagen die Rot-Weißen beim SV Hohenlimburg 10 mit 0:4 (0:3). Eine Niederlage, die zum Glück keinen Schaden anrichtete. Denn der Blick auf die Tabelle zeigt das unveränderte Bild – die Schützlinge von Kevin Hines sind auch nach der Niederlage bei einem Top-Team der Liga weiterhin über dem Strich.

 Der Coach mochte sich nach dem Spiel auch gar nicht lange mit der Partie auf dem Kunstgrün des Nebenplatzes im Hohenlimburger Kirchenberg-Stadion befassen. „Über die erste Halbzeit werden wir noch reden“, war er mit dem Auftritt seiner Mannschaft in der ersten Hälfte nicht zufrieden.
 Ansonsten sieht er seine Marschroute, dass die Spiele für den BSV gegen den Abstieg noch kommen, einmal mehr bestätigt. „Wir werden unsere Punkte schon noch holen. Davon bin ich überzeugt“, lenkte auch der verletzt zuschauende Marc Andre Lange nach Spielschluss den Blick gleich wieder nach vorne.

Wobei der Routinier im Abstiegskampf nicht mehr mitwirken wird. „Ich habe mir im Spiel gegen Lennestadt einen Kreuzbandriss zugezogen“, bleibt für Lange im Saisonfinale nur die Rolle des Glücksbringers.

Zielstrebige Gastgeber

Dass man sich auf Seiten des Mendener Anhangs schon ein wenig mehr vom Besuch in Hohenlimburg versprochen hatte, lässt sich durchaus nachvollziehen. Aber der konnte seine Hoffnungen schon nach einer halben Stunde zu den Akten legen. Denn die Schützlinge von Kevin Hines kamen zunächst überhaupt nicht in die Partie, während die Gastgeber gleich sehr zielstrebig wirkten und das Team aus dem Huckenohl frühzeitig unter Druck setzen.

Die Zahl der individuellen Fehler war gleich zu Beginn sehr hoch. So legte Robin Hartnig Hohenlimburgs Torjäger Vincenzo Porrello millimetergenau auf – der Italiener traf zum Führungstreffer für die Gastgeber (6.). Zwei Minuten später war BSV-Keeper Dennis Kluy, der am Samstag den Vorzug vor Bastian Plust erhalten hatte, nicht richtig auf der Höhe – erneut traf Vincenzo Porrello für die Zehner. Als dann 16 Minuten vor der Pause der kleinste Spieler der Hausherren, Sinan Hajraj, per Kopf den dritten Treffer erzielte, war die Frage nach dem Sieger schon erledigt.

Der BSV zeigte aber zumindest Moral und versuchte in das Spiel zu kommen. Oleg Kretz Torschuss’ war die erste ernsthafte Mendener Offensivaktion (39.). Das sollte dann nach dem Seitenwechsel noch besser werden, denn der BSV attackierte den Gegner viel früher und zwang ihn so auch zu Fehlern. Das Ergebnis war die eine und andere Torchance – darunter ein Aluminiumtreffer von Oleg Kretz.

Eine Ergebniskorrektur gab es für die Mendener am Ende aber nicht mehr.

Ähnliche Artikel