BSV Menden feiert gegen Erndtebrück II stürmischen Heimsieg

BSV Menden feiert gegen Erndtebrück II stürmischen Heimsieg

MENDEN. Die orkanartigen Sturmböen über dem Huckenohlstadion verlangten den Fußballern des BSV Menden und TuS Erndtebrück II über 90 Minuten einiges ab.

Das war gewiss kein alltägliches Spiel für die Fußballer des Landesligisten BSV Menden. Denn der 2:1 (1:1)-Sieg über die Zweitvertretung des TuS Erndtebrück wird in den Chroniken einen gesonderten Abschnitt. Die orkanartigen Sturmböen über dem Huckenohl verlangten den Fußballern beider Teams einiges ab.

„Das war schon eine besondere Herausforderung für beide Mannschaften. Dafür erstmal ein ganz großes Kompliment. Ich glaube aber schon, dass wir am Ende der verdiente Sieger sind“, musste auch BSV-Trainer Kevin Hines nach dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Christian Liedtke nach 101 Minuten erst einmal durchatmen. Einer der handverlesenen 45 Zuschauer brachte es beim Gang zum Parkplatz mit Blick auf sein Smartphone auf den Punkt. „Die Deutsche Bahn hat den Betrieb eingestellt. Aber hier wurde Fußball gespielt!“ Es war in der Tat kein normales Spiel in der Staffel 2 der Landesliga.

Das war dann für die Protagonisten dieses stürmischen Nachmittages aber auch schnell Nebensache. Denn mit dem knappen Sieg festigten die Rot-Weißen vor dem spielfreien nächsten Spieltag ihren Platz unter den Top-Drei der Liga. Kevin Hines beschäftigte sich aber schon mit dem Rückblick auf das Erndtebrück-Spiel. „In der zweiten Halbzeit haben wir vieles richtig gemacht. Aber vor der Pause haben wir nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben“, sagte Kevin Hines. Er meinte damit vor allem die Tatsache, dass seine Schützlinge es nicht schafften, das Spiel in die Breite zu ziehen. Die Zweitvertretung des TuS Erndtebrück war da irgendwie beweglicher und konnte gleich in der elften Spielminute einen Aussetzer der Hausherren nutzen. Erndtebrücks Murat-Kaan Yazar konnte unbedrängt fast über die komplette Spielfläche marschieren und problemlos Mendens Keeper Jagals überwinden. Der 0:1-Rückstand sorgte aber nur für kurze Ratlosigkeit. Der heimische Branchenführer bemühte sich, Akzente zu setzen, aber irgendwie ging alles im Sturm unter. Ein Schuss von Moritz Lieder von der Strafraumgrenze sorgte dann für den Ausgleichstreffer zum 1:1 (27.) – der heimische Branchenführer war im Spiel angekommen. Allerdings sollte klare Torchancen zunächst Mangelware bleiben.

Die Gäste zeigten sich bemüht, stellten aber unter Beweis, warum sie offensiv doch nur wenig Durchschlagskraft haben. „Wir haben uns in der Halbzeitpause noch einmal neu aufgestellt. Danach lief es dann ja doch besser“, resümierte Kevin Hines. In der Tat sollte es nach dem Seitenwechsel besser laufen. So wurde Neuzugang Sahin Yildirim zum Aktivposten auf der Außenbahn. Nach einer tollen Flanke von Yildirim in der 55. Minute ist Marcel Hoffmann zur Stelle und bringt mit seinem 13. Saisontor den BSV mit 2:1 in Führung. Am Ende war das schon der Siegtreffer. Doch das war an diesem stürmischen Sonntag dem BSV egal.

Autor: Burkhard Granseier
Foto: Martina Dinslage
Westfalenpost Menden 11.03.2019

Ähnliche Artikel