2:1-Sieg des BSV Menden sorgt für eine kurzweilige Heimreise

2:1-Sieg des BSV Menden sorgt für eine kurzweilige Heimreise

MENDEN. Die Rückreise aus Bad Berleburg vergeht für die Landesliga-Fußballer des BSV Menden wie im Flug. Kein Wunder nach dem 2:1-Erfolg.

Eigentlich lösen Auswärtsspiele im Kreis Siegen-Wittgenstein nicht gerade Begeisterungsstürme bei den Fußballern des BSV Menden aus. Das liegt vor allem am langen Reiseweg. Gestern verlief die Rückreise vom Termin beim VfL Bad Berleburg wie im Fluge. Der Grund war, dass der BSV mit einem feinen 2:1 (0:0)-Sieg heimkehrte.

Der Dreier aus dem Wittgensteiner Land war Balsam für das angeschlagene Selbstbewusstsein des heimischen Branchenführers. Ein Punkt aus den vergangenen vier Spielen hatte schon Spuren hinterlassen. Deshalb war die Freude der Mendener Delegation in Bad Berleburg verständlich. „Das war sicherlich nicht unser bestes Spiel. Aber man hat gesehen, wie sehr die Mannschaft diesen Sieg gebraucht hat“, freute sich BSV-Trainer Kevin Hines über den Erfolg bei den Liga-Kollegen. Der Mendener Coach hatte sich zuletzt immer wieder vor sein Team gestellt, das in den vergangenen Partien eine Schwächephase durchlebte und bis auf Platz 8 der Tabelle abstürzte. Für Hines war das eine normale Lernphase seines Teams. Den Lohn gab es dann gestern.

Wobei man die erste Halbzeit durchaus noch als ausgeglichen bezeichnen konnte. Der BSV kam zwar gut in die Partie, konnte daraus aber keine Vorteile für sich erarbeiten. Nach rund 20 Minuten gab es dann für die heimischen Fußballer einen Bruch im Spiel. „Da haben wir schon ein wenig Glück gehabt, dass Bad Berleburg seine Konter nicht gut ausgespielt hat“, musste nicht nur BSV-Trainer Kevin Hines erstmal kräftig durchatmen. Ein möglicher Rückstand zur Pause blieb dem heimischen Landesligisten zu Glück erspart.

Doch wie in den vergangenen Wochen tankte der BSV in der Halbzeitpause noch einmal Zuversicht. Und prompt wurden die spielerischen Momente deutlich besser. „Da waren wir dann taktisch das klar bessere Team“, sagte Kevin Hines. Und auch die Wechsel im Team brachten zusätzlichen Schwung. So kam Marcel Hoffmann nach knapp einer Stunde auf den Platz. „Ihm hatte ich eine Pause gegönnt“, so der Mendener Trainer über seinen Torjäger, der zuletzt ein wenig ausgebrannt wirkte.

Allerdings hatte zunächst ein anderer Mendener Routinier seinen großen Auftritt. Manuel Huff – der zuletzt aufgrund einer Virusinfektion öfters gefehlt hat – übernahm die Mendener Führung zum 1:0 in der 60. Minute. Da spielte der BSV-Veteran noch einmal seine Routine aus und schubste sein Team in eine gute Ausgangsposition. Keine zehn Minuten später gehörte Marcel Hoffmann die Aufmerksamkeit auf dem Kunstgrün in Bad Berleburg. Der beste BSV-Torschütze setzte sich außen gekonnt in Szene und flankte den Ball nach innen auf den mitgelaufenen Niels Altmann . „Dass ihn Niels dann per Kopf abgeschlossen hatte, passte wunderbar“, so Kevin Hines. Gilt der junge Mendener nicht gerade als das Kopfball-Ungeheuer im BSV-Team (70.). Die Hönnestädter waren endgültig auf die Siegesstraße eingebogen. „Da war ich mir eigentlich sicher, dass wir das Spiel gewonnen haben“, so Hines. Der Anschlusstreffer vier Minuten vor Schluss hatte keine Bedeutung.

VfL Bad Ber­le­burg – BSV Men­den 1:2 (0:0)

VfL Bad Ber­le­burg: Ba­du­ra, Kari, Linde, Lichy, Be­nya­goub, Schnei­der, Kro­warz, Geis­ler, Deng­ler, Lü­ckel, Ibra­him.

BSV Men­den: Ja­gals; Krau­me, Hach­mann, Rupp­recht, Ger­lach, Tim Kieß­ler (39. Huff), Le­clai­re (80. Steud­le, Yil­di­rim (55. Hoff­mann) , Hall­manns, Alt­mann, Jan Kieß­ler.

Tore: 0:1 (60.) Huff, 0:2 (70.) Alt­mann, 1:2 (86.) Lü­ckel.

Autor: Burkhard Granseier / WP Menden 13.05.2019
Foto: Bastian Grebe / WP
Link: https://www.wp.de/sport/lokalsport/menden/2-1-sieg-des-bsv-menden-sorgt-fuer-eine-kurzweilige-heimreise-id217348045.html

Ähnliche Artikel