BSV Menden gewinnt Kreispokalfinale gegen den FC Iserlohn

BSV Menden gewinnt Kreispokalfinale gegen den FC Iserlohn

MENDEN. Die Landesliga-Fußballer des BSV Menden haben das Kreispokalfinale gewonnen. Wie schon im letzten Jahr hatte der FC Iserlohn das Nachsehen.

Jawohl, sie haben es wieder getan! Die Fußballer des BSV Menden haben sich gestern Abend wieder den Kreispokal gesichert. Im Endspiel bezwang der heimische Landesligist vor rund 350 Zuschauern im Huckenohl-Stadion den Westfalenligisten FC Iserlohn mit 1:0 (0:0).

Mit exakt demselben Ergebnis hatte der heimische Branchenführer bereits im vergangenen Jahr triumphiert. Damals musste man bis zur 86. Minute warten, ehe Jan Kießler den Siegtreffer erzielt hatte. Diesmal sorgte Niels Altmann für riesengroßen Jubel beim BSV-Anhang, als er in der 67. Minute einen leidenschaftlich vorgetragenen Angriff seines Teams mit dem 1:0 abschloss. „Meine Mannschaft hat sich den Sieg richtig verdient. Sie hat ihn gewollt und war über die komplette Spielzeit die bessere Mannschaft“, war BSV-Trainer Kevin Hines mächtig stolz auf seine Truppe. Und das konnte er auch zurecht sein. Denn das klassenhöchste Kreisteam war mit dem aktuell besten Aufgebot angereist. Konnte seinem Anspruch als Nummer 1 des Fußballkreises aber nicht gerecht werden. „Der BSV wollte einfach mehr“, attestierten auch zahlreiche Zuschauer den heimischen Kickern den größeren Willen.

Auch Kreischef Horst Reimann konnte mit dem Ablauf des Pokalfinales zufrieden sein. „Das war ein würdiger Abschluss der Pokalrunde. Ein unterhaltsames Spiel vor einer guten Kulisse. Ich gratuliere dem BSV Menden zum Sieg“, zog der Vorsitzende des Iserlohner Kreises ein zufriedenes Fazit des Endspielabends. Der Pokaltriumph wurde dem BSV Menden auch noch versüßt. Zum einen bedeutet der Sieg auch gleichzeitig das Ticket für den mittlerweile lukrativen Westfalenpokal der Saison 2019/2020. Dann gab es von der Krombacher Brauerei reichlich flüssige Verpflegung und eine finanzielle Einlage für die Mannschaftskasse. Doch das waren an diesem Abend nur recht angenehme Nebengeräusche.

BSV-Trainer Kevin Hines hatte bereits im Vorfeld der Partie gesagt, dass die Vorfreude seiner Mannschaft groß sei. Und in der Tat zeigte der Landesligist gleich von Anpfiff an, dass man den Kreispokal im Huckenohl behalten wollte. Defensiv recht sicher stehend suchte man schnell den Weg Richtung Iserlohner Tor. So liefen Marcel Hoffmann (10.) und Niels Altmann (18.) allein auf Iserlohns Torwart Dreesen zu. Allerdings konnten sie ihre Angriffe leider nicht erfolgreich abschließen. Da allerdings von den Gästen offensiv gar nichts kam, blieb es bei der Nullnummer zur Pause.

Der BSV setzte seine Bemühungen nach dem Seitenwechsel unvermindert fort und wurde dann in der 67. Minute durch das Tor von Niels Altmann belohnt. Wer jetzt mit einer Angriffswelle des Westfalenligisten rechnete, wurde eines Besseren belehrt. Der BSV war weiterhin tonangebend und wollte die Partie für sich entscheidend. Allerdings wollte der ersehnte zweite Treffer nicht fallen. Bei Möglichkeiten von Hoffmann, Jan Kießler, Altmann fehlte einfach das nötige Glück. In der Schlussphase warf Iserlohn alles nach vorne. Doch der BSV ließ sich den Pokal nicht mehr entreißen.

BSV Men­den – FC Iser­lohn 1:0 (0:0)

BSV Men­den: Plust; Hall­manns, Hach­mann, Rupp­recht, Krau­me (88. Steud­le), Le­clai­re (69. Beck­mann), Tim Kieß­ler, Yil­di­rim, Jan Kieß­ler, Alt­mann, Hoff­mann (90. Hoff­mann).

FC Iser­lohn: Dree­sen; Me­ckel, Her­der (76. Fer­nan­des), Ernst, Wilke, Schmer­beck, Müsse, Deppe, Fried­berg, Sa­ri­soy, Beil­fuß,

Tor: 1:0 (67.) Alt­mann. Schi­ri: A. Hurek (Süm­mern), As­sis­ten­ten: St. Poppe (Oes­bern), A. Te­ka­za­ryam (Süm­mern). Zs.: 350.

Autor: Burkhard Granseier
Foto: Frank Saul
Westfalenpost Menden 30.05.2019

Ähnliche Artikel