Pokalsieg des BSV Menden der krönende Saisonabschluss

Pokalsieg des BSV Menden der krönende Saisonabschluss

MENDEN. „Sechster Platz und Kreispokalsieger“, freut sich Kevin Hines, Trainer des Fußball-Landesligisten BSV Menden, über eine gelungene Saison.

Es war ein Saisonende nach Maß für die Fußballer des BSV Menden. Der 1:0-Erfolg im Endspiel des Kreispokales über den Westfalenligisten FC Iserlohn war für den BSV Menden das Sternchen auf einer guten Saison. Ein Saisonergebnis, das vor rund einem Jahr nach dem geschafften Klassenerhalt nicht unbedingt zu erwarten war.

„Sechster Platz und Kreispokalsieger – das hätten wir zu Saisonbeginn unbesehen genommen“, macht BSV-Trainer Kevin Hines deutlich, dass man mit dem Ergebnis der Spielzeit 2018/2019 am Oesberner Weg hochzufrieden ist. Vor allem die Art und Weise, wie der heimische Landesligist in einigen Partien spielerische Glanzlichter setzte, beeindruckte schon. „Das war schon stark, wie meine Mannschaft gegen einen Westfalenligisten aufgetreten ist, der mit voller Kapelle da war“, sah Kevin Hines auch im Endspiel eine Dominanz seines Teams. Es war zudem eine verspätete Revanche auf das vergangene Jahr. Damals hatte Iserlohns Trainer Christian Hampel den Mendener Erfolg am fehlenden Personal seines Teams festgemacht. Diese Ausrede konnte der scheidende Coach des Finalgegners nicht mehr bringen.

„Ich bin unfassbar stolz auf meine Mannschaft“, sagt BSV-Trainer Kevin Hines. Der Iserlohner weiß aber auch, dass das der ein oder andere im Mendener Anhang da die Hand heben wird. „Ich weiß, dass man sagen kann, dass wir in der ersten Saisonhälfte über Wochen an der Spitze waren. Doch so weit sind wir noch nicht“, macht Kevin Hines deutlich, dass Träume von höheren Ligen im Huckenohl (noch) fehl am Platz sind. „Ich glaube schon, dass wir in der kommenden Saison viel breiter aufgestellt sind. Das wird uns schon noch ein Stück weiterbringen“, sagt der Mendener Trainer. In der Tat wirkte der BSV-Kader in der zweiten Saisonhälfte aufgrund von Verletzungen in dem ein oder anderen Spiel schon ein wenig spärlich besetzt. Zudem hat es auch noch einen Selbstreinigungsprozess im Team gegeben, als sich mit Moritz Lieder und Benny Biehs zwei als nicht gerade pflegeleicht geltende Kicker verabschiedeten. Für Kevin Hines sind die ehemaligen Spieler kein Thema, er schaut lieber nach vorn: „Ich bin überzeugt, dass wir in der neuen Saison Spieler haben, die alle in die Kabine passen.“ Der Mendener Coach muss dann aber noch einen Abgang vermelden. „Daniel Bald will sich wohl zum SC Neheim verändern. So war es zumindest im Internet zu lesen“, sagt Kevin Hines, der vom betroffenen Spieler kein Wort über seine Absichten erfahren hat. „Wenn es so ist, müssen wir das halt hinnehmen“, sagt der BSV-Coach, der allerdings seine personellen Gedanken auch noch nicht als abgeschlossen betrachtet.

Laufstarke „Pokalhelden“

Der BSV-Trainer hob dann beim Rückblick noch zwei „Pokalhelden“ von Mittwoch besonders heraus. „Was Marcel Hoffmann und Niels Altmann für Kilometer gemacht haben, war einfach unglaublich“, lobte Hines die beiden Mitglieder der Abteilung Angriff. Während Niels Altmann noch am Anfang seines Weges steht, dürfte seit Mittwoch auch jeder die Bedeutung von Marcel Hoffmann sehen. Der Routinier beeindruckt mit seiner unglaublichen Leidenschaft für den Fußball. Er dürfte auch in der kommenden Saison ein wichtiges Faustpfand des heimischen Landesligisten sein.

Pause bis zum 26. Juni

Die Fuß­bal­ler des BSV Men­den haben nun rund vier Wo­chen Pause. Trai­nings­be­ginn für die neue Spiel­zeit ist am Mitt­woch, 26. Juni. Die Sai­son 2019/2020 be­ginnt auf über­kreis­li­cher Ebene am 11. Au­gust. Eine Woche vor­her dürf­te die erste Runde des West­fa­len­po­kals statt­fin­den. Wäh­rend der Vor­be­rei­tung nimmt das Hi­nes-Team unter an­de­ren auch an den Tur­nie­ren in Berchum und Hüing­sen teil.

Autor: Burkhard Granseier
Foto: Frank Saul‘
Westfalenpost Menden

Ähnliche Artikel