C1 Test gegen FC Iserlohn

C1 Test gegen FC Iserlohn

BSV Youngster bieten Westfalenligist lange Paroli.

Zum zweiten Testspiel der Saisonvorbereitung empfing die C1 des BSV die Nachbarn des FCI im heimischen Huckenohl. Bereits nach 30 Sekunden konnte die Hausherren den ersten Torschuss für sich verbuchen, und auch im weiteren Spielverlauf lieferte das neu formierte Team des Trainergespanns Rohe/Lintner einen couragierten Auftritt ab.
Mit enormer Laufbereitschaft bei sommerlichen Temperaturen ging es hin und her, ohne das erkennbar war, welches Team in der Westfalen- und welches in der Bezirksliga beheimatet ist. Der BSV erspielte sich sogar einige gute Möglichkeiten, von denen jedoch keine genutzt werden konnte. Da man sich aber auch in der Abwehr keine Blöße gab, sah es schon
nach einem 0:0 zur Pause aus. Doch dann verhalf eine Standardsituation den Gästen doch noch zur Führung.
Ein Freistoß aus dem rechten Halbfeld segelte hoch in den Strafraum und fand dort einen dankbaren Abnehmer, der mit seinem Kopfball dem BSV-Keeper keine Chance ließ (33.)

Die zweite Hälfte gehörten dann eindeutig den Gästen, die nun ihrer Favoritenrolle gerecht wurden. Der BSV hingegen musste der kräfteraubenden ersten Halbzeit Tribut zollen. Die Iserlohner zogen ein Powerplay auf, und schnürten die BSV Kicker in der eigenen Hälfte fest. Das 0:2 in der 46.Minute war die logische Konsequenz, auch wenn der FCI dabei noch von einem Abstimmungsproblem in der BSV Defensive profitierte. Das 0:3, drei Minuten später ,war dann der individuellen Klasse des Iserlohner Schützen zu verdanken, der einen Freistoß direkt über die Mauer hinweg verwandelte. Kurz darauf kassierte die Heimelf das vierte Gegentor nach einem Distanzschuss. Anschließend kontrollierten die Gäste das Spiel und markierten in der 58.Minuten mit dem 5:0 den Endstand.
Unabhängig vom Ergebnis zeigte sich das Trainergespann aber hochzufrieden mit der Leistung ihrer Mannschaft. Gerade in der ersten Halbzeit setzten die Jungs die Vorgaben sehr gut um. Verschieben, Anlaufen, Positionen halten usw. wurde besonders in der ersten Hälfte ausgezeichnet umgesetzt. Das am Ende die Kräfte ausgingen, ist zum jetzigen Zeitpunkt der Vorbereitung nicht allzu tragisch. Viel  wichtiger war zu sehen, das die Jungs das Konzept langsam in den Kopf bekommen und auf dem Platz das umsetzen können, was sie sich im Training erarbeiten. Im Vergleich zum ersten Testspiel war die Leistungssteigerung enorm, und sorgte bei Olaf Rohe und Thorsten Lintner dafür, das sie mit einem guten Gefühl in die nächste Trainingswoche starten werden.

Autor / Foto: Manuel Barunke

Ähnliche Artikel