8:0 Kantersieg der C1

8:0 Kantersieg der C1

JSG Eiserfeld-Eisern chancenlos

8:0 gewonnen und weiterhin nur einen Punkt hinter dem derzeitigen Führungsduo der Liga. Angesichts der reinen Zahlen also nur zu verständlich, wenn einige „Experten“ von Meisterschaft und Aufstieg reden, ohne jedoch die Mannschaft bisher bei einem Spiel gesehen zu haben. Doch für das Trainergespann Rohe /Lintner liegt der Fokus darauf, den Jungs das Fußball spielen zu vermitteln. Doch davon war beim Spiel gegen den Tabellenletzten nur Phasenweise etwas zu sehen.

Nach einer guten Anfangsphase mit zwei frühen Toren lief bei den Gastgebern lange Zeit nicht mehr viel. Ähnlich wie beim Pokalviertelfinale gegen Tornado/VFK.  Positionen wurden nicht gehalten, Laufwege nicht gemacht und auch das zusammen Spiel bot Luft nach oben. Wenn bereits nach gut 17 Minuten zwei Wechsel vollzogen werden, ohne das eine Verletzung vorliegt, kann man sich vorstellen wie „zufrieden“ die Trainer mit der gebotenen Leistung waren. Gegen jeden anderen Gegner wäre es an diesem Spieltag wohl schwer geworden etwas zu holen. Da der Aufsteiger aber letztlich komplett überfordert war, reichten dem BSV einige gute Aktionen, um das Spiel dennoch in die Nähe eines zweistelligen Ergebnisses zu treiben.

Obwohl die Trainer vor dem Spiel noch darauf hinwiesen, wie wichtig es ist einen klaren Kopf zu bewahren, und den Gegner von der ersten bis zur letzten Minute ernsthaft zu bespielen, scheint es so, als wäre der ein oder andere sich seiner Sache zu sicher. Am kommenden Mittwoch steht das Halbfinale im Kreispokal an. Wieder geht der BSV gegen A-Ligist SC Hennen als Favorit ins Spiel. Gelegenheit also für das junge Team zu zeigen, das sie es durchaus besser können. Es reicht nicht, wenn man sich für das bessere Team hält, man muss es auch über die gesamte Spieldauer auf dem Feld beweisen. Und man sollte tunlichst vermeiden Hennen zu unterschätzen. Haben die doch in der Runde zuvor mit Dröschede bereits einen Bezirksligisten aus dem Wettbewerb gekickt.

Talent haben viele. Doch nur diejenigen, die sich weiter entwickeln schaffen es weiter nach oben. Und dazu gehört nun einmal auch, das man das was man im Training gemeinsam erarbeitet in den Spielen als Team umsetzt.

Autor: Barunke

Ähnliche Artikel